Beruf

Mein Name ist Richard Amweg

‚Ķmeine Freunde nennen mich Richi, ich lebe in der sch√∂nen Schweiz (genauer im Kanton Aargau, ganz im Norden, zwischen Aare und Rhein), wurde in den 70ern des letzten Jahrtausends im Sternzeichen Krebs geboren, wohne in einem kleinen Haus mit Garten und arbeite bei der Polizei. Ich bin sehr oft mit meinen wunderbaren vierbeinigen Gumminasen unterwegs, gehe in meiner Freizeit gerne klettern, bootfahren, schwimmen und wandern, interessiere mich ausserdem f√ľr Webdesign, Drohnenfliegen und Notfallkommunikation.


Seit dem Jahr 2000 arbeite ich als Polizist im Bereich Sicherheitspolizei. Die Polizeischule absolvierte ich damals am Schweizerischen Polizei-Institut und erlangte mit dem erfolgreichen Bestehen der Abschlusspr√ľfungen das Zertifikat „Polizistin/Polizist“ der parit√§tischen Berufspr√ľfungs-Kommission BBT.

Nach langj√§hriger Erfahrung im st√§dtischen Umfeld arbeite ich heute in einer eher l√§ndlichen Gegend bei einer Aargauer Regionalpolizei. Mein Aufgabengebiet umfasst den allgemeinen Polizeidienst, die Patrouillent√§tigkeit (als Schiffsf√ľhrer ab und zu auch auf unseren Fl√ľssen), das Intervenieren bei Ereignissen, das Rapportieren von Delikten und das F√ľhren von Voruntersuchungen f√ľr die Strafverfolgungsbeh√∂rden. Zudem leite ich in unserer Region die Bereiche Informatik, Social Media und Wasserpolizei.

Zwischen 2006 und 2020 war ich ausserdem Diensthundef√ľhrer. Neben dem normalen Polizeidienst verlangt diese Aufgabe auch einen grossen pers√∂nlichen Einsatz im privaten Umfeld, da Hunde nat√ľrlich auch in der Freizeit trainiert und besch√§ftigt werden wollen. Aber auch Eins√§tze ausserhalb der regul√§ren Dienstzeit sind dadurch fester Bestandteil meines Pflichtenheftes geworden, denn falls bei einem Ereignis kein Hund im Dienst ist, wird durch die Einsatzzentrale ein solcher von zu Hause aufgeboten.


Bevor ich mich entschieden hatte, in den Polizeidienst einzutreten, arbeitete ich als Bahnbetriebsdisponent und Fahrdienstleiter bei den Schweizerischen Bundesbahnen SBB. Die dazugeh√∂rende Berufslehre absolvierte ich zwischen 1991 und 1994. (Heutzutage existiert dieser Lehrberuf nicht mehr und die entsprechende Ausbildung m√ľsste √ľber eine Berufslehre als Kaufmann EFZ √∂ffentlicher Verkehr mit betriebsinterner Weiterbildung zum Zugverkehrsleiter oder zum Reiseverk√§ufer absolviert werden.)

In dieser Funktion war ich auf kleinen und mittleren Bahnh√∂fen f√ľr die Regelung und Sicherung des Zugverkehrs und des Rangierdienstes, den Billett- und Reiseverkauf, die Abfertigung des G√ľterverkehrs sowie f√ľr die Buchhaltung verantwortlich. Sowohl funktionell, als auch √∂rtlich war ich in dieser Zeit ein richtiggehender Allrounder, denn als sogenannter polyvalenter Mitarbeiter wurde ich auf vielen verschiedenen Stationen in den unterschiedlichsten Regionen der Schweiz eingesetzt.


< zur√ľck