Funk

CB-Funk

Der CB-Funk (Citizens Band Radio) ist eine öffentlich nutzbare Jedermannfunkanwendung fĂŒr Sprech- und Datenfunk, welcher ein Frequenzband um 27 MHz (11-m Band) zugewiesen ist. Sie wird fĂŒr alle Arten privater, nichtkommerzieller Funkkommunikation benutzt und ist zum persönlichen Informations- und Meinungsaustausch gedacht.

In der Schweiz ist fĂŒr die Teilnahme am CB-Funk seit Anfang 2013 keine Konzession mehr nötig.

Es stehen hierzulande die folgenden 40 KanĂ€le zur VerfĂŒgung:

Die höchsten zulĂ€ssigen Sendeleistungen fĂŒr den CB-Funk betragen auf FM und AM 4 Watt, in der Modulationsart SSB 12 Watt. Die Reichweite hĂ€ngt dabei stark vom verwendeten GerĂ€t und – vor Allem – der Antenne, dem Standort, der Tageszeit und dem Funkwetter ab. Sie betrĂ€gt somit von wenigen hundert Metern bei HandfunkgerĂ€ten in ungĂŒnstiger Umgebung bis zu weltweiter Kommunikation bei Stationen mit einer perfekt ausgerichteten Antenne und herrschenden Überreichweiten.

FĂŒr die Teilnahme am CB-Funk ist es sicher nĂŒtzlich, die wichtigsten Q-SchlĂŒssel, Begriffe und das NATO-Alphabet zu kennen.


Aus meiner persönlichen Erfahrung kann ich die folgenden GerÀte empfehlen:

  • MobilgerĂ€t: Team Roadcom-FS
    (EinbaugerÀt mit integriertem Frontlautsprecher)
  • MobilgerĂ€t: Albrecht AE-6890
    (EinbaugerÀt mit absetzbarem Panel)
  • Portable: Midland Alan 42
    (robustes HandgerĂ€t fĂŒr Akkus oder Batterien, mit Autoadapter)

Wirklich „angefressene“ CB-Funker werden natĂŒrlich zusĂ€tzlich eine gute Heimstation mit einer richtigen Aussenantenne installieren; Da ich noch nie eine solche betrieben habe, kann ich dazu jedoch keine Empfehlungen abgeben.


NĂŒtzliche Links zum Thema CB-Funk:


Übrigens: Mein Rufzeichen lautet „Wysswasser 18“ (frĂŒher „Rotta 64„).

Da meine aktivsten CB-Funkerzeiten aber lÀngst vorbei sind und ich mich heutzutage eher auf den Amateurfunkdienst konzentriere, stehen die Chancen auf ein 11-Meter-QSO mit mir ohne vorherige Absprache eher schlecht.


< zurĂŒck